Archiv der Kategorie: TGD_Schreib-WS-JEF

Hörspiel-Schreibworkshop: 14 geflüchtete junge Erwachsene arbeiten vom 01.-31.10. in einem Schreibworkshop an einem Hörspiel. (Inhalt: Grundlagenvermittlung, Coaching: Dramaturgie, Technik, Produktionsvorbereitung). Erfahrungen der geflüchteten jungen Erwachsenen stehen im Mittelpunkt. Sie bilden Teams und dürfen sich kreativ einbringen.
Dieser Workshop wurde durch das regionale Bündnis von BNVHS-Goslar, Kompass und der Kreisjugendpflege Goslar realisiert. Die Bündnispartner stellten Räumlichkeiten und die Fahrlogistik für die Teilnehmer. Die fachliche Betreuung und Leitung übernahmen Medien, Diplomdesigner und Autor M. Bolik und Mediendesigner A.Blum mit Unterstützung zweier ehrenamtlicher Kräfte.

Was sind Traumlose

Schreib-WS – JEF 10. Tag

31.10.2016

10.Tag Hörspiel-Schreibworkshop
Das Skript steht, die einzelnen Gruppen lesen Teile vor oder schildern den Inhalt. Jeder ist nun ein Teil des Entstehungsprozesses, ein Geschichtenerzähler, ein „Zauberkoch“.

Vielen Dank an alle Geschichtenerzähler, „Zauberköche“, die an dieser Schreibwerkstatt teilgenommen haben. Für die teilnehmenden Coaches und Betreuer waren diese Tage mindestens genauso spannend wie für die Teilnehmer. Jeder Tag hatte so seine eigenen meist unerwarteten Ergebnisse. Aber in ihrer Summe, der Geschichte unseres Hauptdarstellers „Kire“ folgend, betrachtet man das „Selbstverständliche“ etwas weniger selbstverständlich.

Wir jedenfalls freuen uns auf den nächsten Workshop. Dann wird es darum gehen, wie man Sprechtexte und Dialoge vorbereitet und wie man unter Studiosituation einspricht.

Schreib-WS – JEF 7. Tag

21.10.2016

7.Tag Hörspiel-Schreibworkshop

Heute Beginn wieder 9.00 Uhr. Nach einem kurzen Sammeln der Langelsheimer bei Kompass haben wir uns mit der restlichen Gruppe bei der BNVHS getroffen. In den einzelnen Gruppen ging es heute wieder um die vermittlung von Grundlagen über Techniken und Produktionsvorbereitungen einer Hörspielproduktion, die auch für die Skriptverfassung relevant sind. Wie ist so ein Skript, Buch aufgebaut und wie liest man darin. Über die Passagen, an denen in den kommenden Workshopgruppen gearbeitet werden soll, haben wir uns schon geeinigt. Es handelt sich um eine Rolle am Hafen und am Bahnhof.

Bis zum frühen Nachmittag, wir haben heute etwas länger gemacht, um die großzügige Pause auszugleich:), und um auf die Exkursionsgruppe vom Vormittag zu warten, haben wir zusammen über die Geschichte gesprochen und Suchen in Räumen durchgeführt.

Einige taten sich heute etwas schwer mit der Übung und einigen Begriffen, so daß wir kurzerhand entschieden haben ein paar Pausen einzubauen und Einzelgespräche/-Coachings einzuschieben.

Insgesamt ein intensiver Tag.

Schreib-WS – JEF 6. Tag

17.10.2016

6.Tag Hörspiel-Schreibworkshop
Es wurden Beispiele gezeigt und an Hand von Hörbeispielen Sprachübungen gemacht. Nach der Mittagspause haben sich die die Arbeitsgruppen bis zum Abend mit einzelnen Skriptpassagen beschäftigt, hierbei ging es um Verständnis. Zu einigen Bereichen aus der Geschichte kamen interessante Schilderungen der Teilnehmer aus Afghanistan.

Schreib-WS – JEF 5. Tag

14.10.2016

5.Tag Hörspiel-Schreibworkshop

Heute ging es um einfachste Grundlagenvermittlung zur Dramaturgie von Geschichten auch an gemeinsam bekannten Filmen. Für jeden kleinen Schritt musste erst eine gemeinsame Basis geschaffen werden. Jeder Workshoptag ist nicht nur geprägt vom Sprachverständnis sondern ebenso vom allgemeinen Verständnis und dem Finden und austarieren gemeinsamer Elemente für die Geschichte.

Schreib-WS – JEF 4. Tag

10.10.2016

4.Tag Hörspiel-Schreibworkshop
Heute haben die Teilnehmer etwas über das Skript und die Hintergründe zum Zauberkochhörspiel erfahren. Es wurde die zeitliche Einordnung der Handlung und die damaligen Verhältnisse in Deutschland angesprochen.

Heute wurden die ersten zaghaften Sprechübungen gemacht und das Konzept der Schauspielübung „Suchen in Räumen“ vorgestellt.

Schreib-WS – JEF 3. Tag

07.10.2016 – 3. Tag

Hörspiel-Schreibworkshop

9.00 Uhr : heute haben wir uns auf zwei Standorte verteilt. Die Teilnehmer wurden heute in einzelnen Gruppen ins Tonstudiogefahren. An den kommenden Tagen wollen wir dies wiederholen.  Parallel haben die einzelnen Gruppen weiter am Thema „Hörspiel“ Begriffe und Verständnis“ gearbeitet. es hat sich gezeigt, das die gemeinsame Arbeit sehr spannend ist, aber in einigen Bereichen erst eine gemeinsame Basis erarbeitet werden muß.

Es wurden weitere kleine Hörbeispiele vorgestellt. Es wurde der Frage nachgegangen: Wie kennen die Teilnehmer das Geschichtenerzählen? Kennen sie Geschichten/Märchen aus Deutschland?

Pünktlich um 13.00 Uhr haben unsere Logistiker der Kreisjugendpflege und von Kompass die sich im Tonstudio befindenden Teilnehmer abgeholt.

(das Bild zeigt unsere Jungs, die fotografiert werden wollten, mal im Spalier 🙂

 

 

Schreib-WS – JEF 2. Tag

03.10.2016 – TAG 2

Nachdem alle Teilnehmer da waren ging es in den Kleingruppen mit kleinen Interviewrunden los. Jeder, der wollte hat etwas über sich erzählt und durfte Fragen stellen. Anschließend wurden Hörspielbeispiele angehört und die Teilnehmer wurden zum Verständnis befragt und ob sie Hörspiele und Hörbücher kennen. In den Gruppen wurde dann mit den Gruppenleitern und Betreuern das weitere Programm der folgenden Workshoptage festgelegt. berichten.

Schreib-WS – JEF 1. Tag

01.10.2016

Heute startete, ganz nach dem Zauberkochmotto, der Hörspiel-Schreibworkshop „Flucht nach Pepperland“

Der erste Workshoptag war geprägt von den ersten Eindrücken des Kennenlernens für Teilnehmer und Betreuer. Betreuer und Teilnehmer waren gleichermaßen neugieruíg und etwas aufgeregt. Wie ist der Gegenüber, was wird uns erwarten, was wird erwartet und wie klappt die Verständigung… Alles Fragen, die es beginnend mit dem heutigen Tag zu klären galt. Aus diesem Grund stand dieser Tag ganz im Zeichen des gegenseitigen Kennenlernens. Natürlich hatten sich die Betreuer und die Dozenten  ausführlich bei Kompass, vorab über die Teilnehmer informiert. Es blieb dennoch spannend. Aber endlich,kurz nach 9.00 Uhr, alle waren fast pünktlich in den Räumlichkeiten von Kompass anwesend. Die Coaches und Betreuer haben sich und die Zauberkochwelt den Teilnehmern vorgestellt.   Nach einer Pause, in der sich die Teilnehmer auch gegenseitig näher kennenlernen konnten, wurden kleinere Arbeitsgruppen gebildet. Einige der Teilnehmer kannten sich untereinander bereits durch die Betreuung von Kompass. Dies erleichterte den ehrenamtlichen Helfern und Dozenten die Gruppeneinteilung.

Jeweils in Gruppen ging es dann in einzelne Interviewrunden, wobei die Dozenten alle Einzelgruppen durchlaufen haben.